"Damit ein Ereignis Größe habe, muss zweierlei zusammenkommen: Der große Sinn derer, die es vollbringen, und der große Sinn derer, die es erleben." (Richard Wagner)
"Damit ein Ereignis Größe habe, muss zweierlei zusammenkommen: Der große Sinn derer, die es vollbringen, und der große Sinn derer, die es erleben." (Richard Wagner)

Neocoma

Erstmals trat Thomas Borchert 1999 öffentlich in Erscheinung mit dem Track "Schlafphase", einer Zusammenarbeit mit Index ID für den Sampler spacenight Vol. V. Im Jahr 2001 folgte eine weitere Veröffentlichtung mit "Planisphäre" für Spacenight Vol. VI.


Bis 2012 ist die Musik wegen beruflicher Verpflichtungen oftmals in den Hintergrund gerückt; sogar eine Pause von 6 Jahren wurde eingelegt, weil es die Zeit einfach nicht zuließ. Anfang 2012 aber machte sich dann doch der Verzicht auf das Musikmachen bemerkbar. Eine iPhone-App machte den Einstieg einfach und unkompliziert und es war spannend, wieder zu komponieren, Sounds wie ein Architekt zusammenzuführen und
harmonische Flächen mit mehrstimmigen Gesang zu kreieren. Dabei ist unter anderem das erste Gesangsstück „Sweet singing“ entstanden.    

Bei dem Besuch eines Festivals nahe Berlin wurde der Entschluss gefasst, selbst auf die Bühne zu gehen und das Musikmachen abitionierter zu betreiben. Zunächst verdingte sich Thomas noch als Copilot/ Keyboarder bei dem Projekt Index ID auf mehreren Dancefloor-Gigs in Berlin.

Ab März, August, Oktober 2013 und Januar 2014 erfolgten Neocoma Auftritte in Göttingen und Berlin. 

Einen kleiner Erfolg stellte sich bereits im März 2014 ein. In der Bandbattle des Musikmagazins Sonic Seducer konnte Neocoma mit dem Track „Mirror in your eyes“ trotz einer bis dahin sehr kleinen Schar von Sympathisanten als Noname Projekt im Finale der letzten 31 Mitbewerber einen respektablen 6. Platz belegen.         

Neocoma startete als Soloprojekt und wird inzwischen von befreundeten Musikern und Sänger/innen unterstützt. Momentan steht Janek Albinsky mit Lyrics/Vocals und Gitarre zur Seite und hat bereits bei zwei Gigs Akzente gesetzt. Mit Ralf Uhrlandt steht ein weiterer Musiker bereit, der der Musik von Neocoma in Zukunft den letzten Schliff verpasst und die letzten Feinheiten herausholt. Es ist nicht auszuschließen, dass Neocoma zu einer Band wächst oder weitere Musiker dazustoßen.  

Die Musik von Neocoma orientiert sich an Synth/Elektropop und greift viele Elemente aus anderen Musikstilen auf. Noch mit Coverstücken von Depeche Mode im Repertoire, folgen nach und nach die Eigenproduktionen in die Öffentlichkeit. 

2014 ist mit dem Debüt Album ganz fest zu rechnen.